Übung der FFW Wetzlar: Erfolgreiche Bergung der Verletzten nach Verpuffung in der Galvanik

An Sankt Martin diesen Jahres, am Freitag, den 11.11.2022, fand in Dunkelheit und bei Nebel die Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehren Wetzlar, Innenstadt, Büblingshausen sowie Hermannstein bei B+T Oberflächentechnik in Wetzlar statt.

...
...
...
...
...
...
...

Bis zur Anfahrt wussten die Einsatzkräfte nicht, welcher Ernstfall geübt werden sollte: Das Übungsszenario war das Auslösen eines Brandmelders. Bei Anrücken der Wehren war jedoch schnell klar, dass es sich um eine Verpuffung handelte. Unklarheit herrschte bei der Frage, ob und wie viele Personen verunglückt waren, da sich neben den Beschäftigten auch Mitarbeiter einer Fremdfirma vor Ort aufhielten. Da laut Übungsszenario keine Sicht in der Halle sein sollte, bedeutete es, dass die Einsatzkräfte jeweils zu zweit, mit Sauerstoffversorgung und Löschschlauch im Vierfüßlerstand die Lage sondieren mussten.

Trotz der schwierigen Lage und Sicht gelang es, einen „bewusstlosen“ Gabelstaplerfahrer aus dem Gefährt zu sichern und kriechend zu bergen.
Im Außenbereich wurde die Lage gesichert und bewertet, die Gruppenführer koordinierten den Einsatz. Bevor einige der Feuerwehrleute wegen des Sauerstoffmangels den Rückzug antreten mussten, leitete der Gruppenführer den Rauchabzug (RWA-Anlage) ein, sodass sich die Sicht schnell besserte.
Unter diesen erleichterten Bedingungen gelang die Bergung der weiteren 4 verunglückten Personen professionell und schnell, auch wenn sie aus beträchtlicher Höhe unter Zuhilfenahme des Wirbelsäulenbrettes erfolgte. „Man kann sich gar nicht vorstellen, welch körperliche Anstrengung der Einsatz in Vollmontur mit Sauerstoffgerät, das alleine über 30 kg wiegt, bedeutet, wenn man keine Sicht hat, die Umgebung nicht kennt, zudem irritierende Geräusche erklingen und das Bewusstsein, dass die Zeit gegen uns arbeitet. Und dennoch müssen wir die Ruhe bewahren und unser Bestes geben – egal wann der Notruf kommt.“, führte Wehrführer Patrick Bauer aus.
Nach Beendigung der Übung bedankte sich Dirk Schäfer, Brandschutzbeauftragter von B+T Oberflächentechnik, stellvertretend für die Geschäftsleitung und würdigte den Einsatz „Ihr Engagement ist unschätzbar für die Allgemeinheit, und es gibt uns, B+T, ein gutes Gefühl, Sie als Helfer in der Not an unserer Seite zu wissen.“
Geschäftsführer Frank Benner bedauerte, bei der Übung nicht dabei sein zu können und lud die 50 an der Übung beteiligten Feuerwehrmänner nach getaner Arbeit zu einer kleinen Stärkung ein: „Danke, dass Sie im Ernstfall für uns da sind“.

Text: Sigrid Frey, Marketing B+T Unternehmensgruppe
Fotos: © B+T Unternehmensgruppe




Kontakt:
B+T Unternehmensgruppe

Sigrid Frey
Marketing / Kommunikation


Tel.: 0 64 41 / 78 06 0
Mail: s.frey@bt-unternehmensgruppe.de



Zurück