HighTech meets HighTouch: Präsentation „SmARtPlaS“ auf der Hybridmesse in Nürnberg


Im Rahmen des Service-Kongresses am 8. und 9. November 2021 wurden im Innovationslabor JOSEPHS in Nürnberg Ergebnisse diverser Forschungsprojekte rund um das Thema Digitalisierung personennaher und internetbasierter Dienstleistungen vorgestellt, unter anderem auch das Verbundprojekt SmARtPlaS: Intelligente, Augmented Reality gestützte Produktionsprozesse in der Galvanotechnik.

Grafische Oberfläche mit Symbolen als Ankerpunkte für die AR-Visualisierung




Coronabedingt fand die Messe nicht mit Massenpublikum statt, allerdings setzte das hybride Konzept mit Ausstellung und Impuls-Vorträgen für die Gäste, ob vor Ort oder digital zugeschaltet, laut Veranstalter neue Maßstäbe. Beim “Service Walk’nTalk” konnten Interessenten erfahren, wie Services durch moderne Technologien zukünftig bereichert werden. Highlights waren die Impulse durch diverse Ehrengäste des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), die die Bedeutung der technologischen Souveränität und die Rolle der Dienstleistungsforschung und deren Nutzerorientierung betonten.
Fabian Herbst (B+T Unternehmensgruppe), als Vertreter der beteiligten Unternehmen, und Marija Rosic (TU Braunschweig), als Vertreterin des wissenschaftlichen Parts, präsentierten Zwischenergebnisse des Projektes „SmARtPlaS“ und teilten Ihre Erfahrungen bezüglich Datenverwertung (Smart Data, Big Data) für vorausschauende Wartung und optimale Prozessführung in der Galvanotechnik mit den anderen Projektteilnehmern.
In der Galvanikindustrie treffen mechanische Anlagenkomponenten auf elektrochemische Prozesstechnik, was Fachwissen aus verschiedenen Disziplinen erfordert. Die in der Industrie 4.0 neu entstehenden Werkzeuge und Methoden ermöglichen eine bessere Beherrschbarkeit der Komplexität und weisen somit ein hohes Potential für die Branche auf. Im Verbundprojekt „SmARtPlaS“ wurde dieser Ansatz im Rahmen eines Forschungsprojektes anhand eines digitalen Zwillings gezeigt und in der Praxis umgesetzt. Dafür wurde eine modular aufgebaute, technische Systemlösung für intelligente Dienstleistungen im Hinblick auf den ganzheitlich optimierten Betrieb und die Wartung von Galvanikanlagen auch unter Nutzung von VirtualReality bzw. AugmentedReality-Technologien entwickelt.
Einige Ergebnisse bei der Erfassung und Verarbeitung von Daten konnten bereits erzielt werden, aber weitere Aufgaben stehen für die restliche Projektzeit noch an. Zum Beispiel gilt es, die Informationsprozesse weiter zu automatisieren, die Software aufgrund der User Experience weiter zu entwickeln und die Mitarbeiter weiter zu qualifizieren.

Projektinformationen:

Förderung: 10/2019-09/2022, Bundesministerium für Bildung und Forschung
Förderkennzeichen: 03ET1660G



Projektpartner:

  • B+T Oberflächentechnik GmbH

  • AIRTEC MUEKU GmbH

  • ancosys GmbH

  • DiTEC GmbH

  • Fraunhofer IPA

  • TU Braunschweig

  • Softec AG

  • Universität Stuttgart

  • eiffo eG (assoziierter Partner)




  • Kontakt:
    B+T Unternehmensgruppe

    Sigrid Frey
    Marketing / Kommunikation


    Tel.: 0 64 41 / 78 06 0
    Mail: s.frey@bt-unternehmensgruppe.de



    Zurück